22. August 2020

„Viele Kaisersbacher wären froh, einfach nur telefonieren zu können.“ – Ralf Nentwich zusammen mit MdL Willi Halder unterwegs in Kaisersbach

  • Startseite
  • Beiträge
  • „Viele Kaisersbacher wären froh, einfach nur telefonieren zu können.“ – Ralf Nentwich zusammen mit MdL Willi Halder unterwegs in Kaisersbach

(Pressemitteilung) – Welche Themen sind in Kaisersbach gerade aktuell? Landtagskandidat von Bündnis 90/Die Grünen, Ralf Nentwich, war hierzu zusammen mit MdL Willi Halder unterwegs in Kaisersbach. Im Gespräch mit Bürgermeisterin Katja Müller und ihrem Stellvertreter Bernd Basler waren vor allem die Digitalisierung und Kreativität und Innovation bei der Entwicklung des ländlichen Raums die Hauptthemen. Eine leistungsfähige Infrastruktur gehört nach Meinung von Ralf Nentwich zu den elementaren Standortfaktoren unserer Gesellschaft. Gerade in Zeiten von Homeoffice und Homescooling sind schnelle Breitbandverbindungen wichtig. „Viele Menschen in Kaisersbach und den 43 Teilorten wären schon froh, sie könnten einfach nur telefonieren“, so Ralf Nentwich. Die Bürgermeisterin und ihr Stellvertreter erläuterten im Gespräch, dass sie in die Landesförderung gerne investieren möchten, doch aktuell scheitert es wohl am Engagement der Telekom. „Hier muss die Entwicklung mit politischem Nachdruck begleitet werden, um diesen Zustand schnellstmöglich zu ändern“, so Nentwich weiter. Entwicklung des ländlichen Raums – Mit Innovationen wollen die Grünen in Baden-Württemberg die Attraktivität des ländlichen Raums erhalten, ihn stärken und weiterentwickeln. Der demographische Wandel ist auch eine große Chance. Regionale und bäuerliche Vermarktungsstrukturen sowie Erzeugergemeinschaften müssen aktiv unterstützt werden. Hier sieht auch der Landtagskandidat für den Wahlkreis Backnang in Kaisersbach eine große Chance. „Schon lange kaufen meine Familie und ich auch in und um Kaisersbach regelmäßig Produkte vom lokalen Metzger, Bauer oder aus der Backstube vor Ort,“ ergänzt Nentwich. Gesprochen wurde zudem auch über die Nutzung regenerativer Energien und den schlechten Zustand von Straßen auf dem Wald und den Schleichverkehr. Auch die Nachnutzung des alten Schulhauses in Ebni war ebenfalls Thema im Gespräch.Der nächste Besuch in Kaisersbach lässt bestimmt nicht lange auf sich warten. Denn auch die Kaisersbacher Grundschule und zertifizierte Naturparkschule sowie die liebenswerte und offene Bevölkerung in Kaisersbach sind laut Nentwich immer einen Besuch wert. Denn auch der direkte Kontakt und die Begegnung mit den Menschen vor Ort ist Ralf Nentwich wichtig.